Erster beim Grillen

Die ersten Sonnenstrahlen und ein laues Lüftchen reichen uns, schon heizen wir die Kohlen an. Wir servieren herrliche Grillgerichte mit Fleisch, Geflügel und auch ganz vegetarisch.

Mariniertes Schopfsteak
vom Schwein auf Reisnudelsalat

4 Personen

4 Hofstädter Die Grillerei Schopfsteaks vom Schwein, mariniert
Für den Nudelsalat:
200 g Reisnudeln
2 EL Sesamöl
2 Karotten
1 rote Chilischote
30 g Koriander
10 g Minze
5 EL gesalzene Erdnüsse
1 Mango
1 Handvoll gemischte Salate
1/2 TL grobes Meersalz
1 Bio-Limette, Saft ausgepresst
etwas Olivenöl zum Beträufeln

1. Für den Nudelsalat die Reisnudeln nach Packungsanleitung in heißem Wasser einweichen oder in kochendem Wasser garen. Mit kaltem Wasser abschrecken und in einem Sieb abtropfen lassen. In einer Schüssel mit Sesamöl marinieren.

2. Karotten schälen und längs fein hobeln. Chilischote längs halbieren, entkernen und fein hacken. Koriander samt Stängeln grob hacken. Minzblättchen von den Stängeln zupfen. Erdnüsse grob hacken. Alles vorsichtig mit den Reisnudeln mischen.

3. Mango schälen und das Fruchtfleisch rund um den Kern abschneiden. Mangostücke in dünne Scheiben schneiden und gemeinsam mit den gemischten Salaten in die Schüssel zu den Nudeln geben. Mit grobem Meersalz bestreuen, mit Limettensaft beträufeln und nochmals vorsichtig mischen.

4. Steaks auf dem sehr heißen Grill 2 – 3 Min. grillen. Steaks wenden und noch einmal 2 – 3 Min. grillen. Steaks noch einmal wenden und auf jeder Seite bei sehr wenig Hitze am Grillrand für 2 Min. fertig garen. Steaks auf Teller legen, den Reisnudelsalat dazu anrichten und mit etwas Olivenöl beträufelt servieren.

35min
Hobbykoch

Grill Effekt

Schweinefleisch harmoniert perfekt mit dem asiatischen Touch dieses Gerichts. Zusätzlich toll: der Erdnuss-Crunch!

Portobello-Champignon-Burger
mit Chips

4 Personen

4 Portobello-Champignons MERKUR Grill gut
1 EL Olivenöl
2-3 Thymianzweige
Salz
4 Scheiben Cheddarkäse
4 Burgerbrote
Für das Pesto:
20 g Parmesan
1 Handvoll Pinienkerne
1 Bund Basilikum
1/2 Bio-Zitrone, Saft & Schale abgerieben
250 ml Olivenöl
Salz & Pfeffer, frisch gemahlen
Außerdem:
1 Avocado
1 rote Zwiebel
2 Radieschen
50 g Koriander oder Petersilie
4 EL Senf
1 Handvoll Sprossen
1 Handvoll Chips, z.B. mit Essig-Aroma

1. Für das Pesto, Parmesan reiben. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Zugabe von Öl goldbraun rösten. Alle Zutaten für das Pesto im Standmixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2. Portobello-Champignons mit Olivenöl beträufeln, mit Thymian und Salz würzen. Unter mehrmaligem Wenden auf dem heißen Grill schön saftig und braun braten. Mit je 1 Scheibe Cheddar belegen. Deckel auf den Grill legen, Käse schmelzen lassen.

3. Burgerbrote halbieren, Schnittfläche kurz goldbraun grillen.

4. Avocado halbieren, Kern entfernen, Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen und in Scheiben schneiden. Rote Zwiebel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Radieschen ebenfalls in dünne Scheiben hobeln. Koriander grob hacken.

5. Je 1 EL Senf auf den Burgerbrot-Böden verteilen, Pilze daraufsetzen, mit je 1 EL Pesto beträufeln. Mit Avocado, Radieschen, Zwiebelringen, Koriander und den Sprossen belegen. Evtl. mit mehr Pesto beträufeln und mit Chips servieren. Burgerbrot-Deckel daraufsetzen oder extra dazu reichen.

60min
Hobbykoch

Basilikum-Zitronen-Butter

250 g

250 g weiche Butter
1 Bio-Zitrone, Schale abgerieben
1 Handvoll Basilikumblätter

1. Ein Stück Frischhaltefolie auf die Arbeitsfläche legen. Butter mit Zitronenschale verrühren bzw. verkneten und flach auf der Folie verteilen.

2. Basilikumblätter in der Mitte der Butter verteilen und mit der Folie zu einer Rolle drehen. Butter wieder ausdrehen, rundherum weitere Basilikumblätter auf die Butter legen und wieder eindrehen.

3. Im Kühlschrank kalt werden lassen. Vor dem Servieren aus der Folie nehmen und evtl. in Butterbrotpapier wickeln.

10min
Hobbykoch

Wow Effekt

Die ganzen Blätter sind ein schöner & frischer Überraschungseffekt!

Tomaten-Oliven-Butter

250 g

250 g weiche Butter
2 TL kleine Oliven
5-7 sonnengetrocknete Tomaten

1. Butter mit Oliven und Tomaten verrühren bzw. verkneten.

2. Ein Stück Frischhaltefolie auf die Arbeitsfläche legen, Butter darauf zu einer Wurst formen und dann zur einer Rolle drehen.

3. Im Kühlschrank kalt werden lassen. Vor dem Servieren aus der Folie nehmen und evtl. in Butterbrotpapier wickeln.

10min
Hobbykoch

Zitronengras-Chili-Butter

250 g

250 g weiche Butter
1 Bund Koriander
1 Chilischote
1 Stängel Zitronengras

1. Koriander, Chilischote und Zitronengras fein hacken und mit der weichen Butter verrühren bzw. verkneten.

2. Ein Stück Frischhaltefolie auf die Arbeitsfläche legen, Butter darauf zu einer Wurst formen und dann zur einer Rolle drehen.

3. Im Kühlschrank kalt werden lassen. Vor dem Servieren aus der Folie nehmen und evtl. in Butterbrotpapier wickeln.

10min
Hobbykoch

Tipp:

Für die klassische Kräuterbutter einen Kräutermix verwenden: z.B. Petersilie, Dill, Basilikum & Estragon. Zitronenschale optional dazugeben.

Pulled Pork Sandwich
mit Zwiebelmarmelade & Essiggemüse

4 Sandwiches

1 Pkg. MERKUR Grill gut Pulled Pork (400 g)
Für die Zwiebelmarmelade:
2 große rote Zwiebeln
1 EL Olivenöl
1/2 TL Salz
1 EL brauner Zucker
2 EL Balsamicoessig
1 EL Sojasauce
100 ml Rotwein
1 EL Brombeermarmelade
Für das Essiggemüse:
1 rote Zwiebel
1 Frühlingszwiebel
1 Karotte
1 EL Weißweinessig
je 1 TL Zucker und Salz
Außerdem:
1 Baguette
8 EL Senf

1. Für die Zwiebelmarmelade Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden und in einem Topf mit dem Olivenöl anbraten. Salz hinzufügen und 15 Min. bei kleiner Hitze braten. Zucker und Essig hinzufügen und 5 Min. köcheln lassen. Nun Sojasauce, Rotwein und Brombeermarmelade hinzufügen und weitere 20 Min. köcheln, bis der Rotwein verkocht ist.

2. Pulled Pork laut Packungsangabe auf dem Grill fertig garen und mit 2 Gabeln auseinanderzupfen.

3. Für das Gemüse die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Das Grün von der Frühlingszwiebel längs in dünne Streifen schneiden, weiße Teile in feine Ringe schneiden. Karotte ebenfalls in dünne Streifen schneiden. Das Gemüse mit Essig, Zucker und Salz 10 Min. marinieren.

4. Baguette in 4 Teile schneiden, jedes Stück längs halbieren und die Schnittflächen auf dem Grill kurz bräunen. Die Baguette-Unterseiten mit Senf bestreichen, mit Pulled Pork, Zwiebelmarmelade und Essiggemüse belegen. Deckel aufsetzen und servieren.

60min
Hobbykoch

Wassermelonen-Gurken-Salat
mit gegrilltem Halloumi

4 Personen

1/2 Wassermelone
1 Gurke
20 g Minze
25 g Petersilie
1 Bio-Zitrone, Saft ausgepresst
2 EL Olivenöl + mehr zum Beträufeln
2 Pkg. MERKUR Grill gut Halloumi
4 Scheiben Ciabatta
1 gute Prise grobes Meersalz
einige Zitronenspalten zum Garnieren

1. Melone von Schale und Kernen befreien, Fruchtfleisch in mundgerechte Stücke schneiden und in eine große Schüssel geben. Gurke schälen, mit einem Gemüseschäler in dünne Streifen hobeln und zur Wassermelone geben.

2. Minze und Petersilie von den Stängeln zupfen. Petersilie und Minze grob hacken und gemeinsam mit Zitronensaft und dem Olivenöl zur Wassermelone geben.

3. Halloumi längs in Scheiben schneiden und auf beiden Seiten auf dem heißen Grill goldbraun werden lassen. Ciabatta ebenfalls auf beiden Seiten grillen, in Würfel schneiden und zum Salat geben. Mit Meersalz würzen, gut unterheben.

4. Halloumi auf Tellern anrichten, Salat darauf anrichten, eventuell mit einer Zitronenspalte und einigen ganzen Minzblättchen garnieren. Evtl. mit mehr Olivenöl beträufeln.

20min
Hobbykoch

Tipp:

Sehr reife Tomaten passen ebenfalls gut in diesen Salat.

Zucchini-Melanzani-Salat
mit Sauce gribiche

4 Personen

2 kleine Zucchini
1 Melanzani
Salz & Pfeffer
Olivenöl zum Beträufeln
Für die Sauce:
4 Eier
1 Bund Petersilie
2 TL Kapern
2 EL Senf
Salz & Pfeffer
150 g griechisches Joghurt
2-3 Minzzweige

1. Zucchini und Melanzani längs in dünne Scheiben schneiden. Mit Salz, Pfeffer und Olivenöl vermengen.

2. Für die Sauce Eier 7 Min. kochen, kalt abschrecken, grob hacken und in eine Schüssel geben. Petersilienblätter abzupfen, gemeinsam mit den Kapern fein hacken und mit dem Senf zu den Eiern in die Schüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und einmal vorsichtig umrühren.

3. Je 2 – 3 EL Joghurt auf 4 Tellern verteilen.

4. Zucchini- und Melanzanischeiben auf dem heißen Grill auf beiden Seiten gut braun werden lassen. Melanzani evtl. öfter wenden, bis sie gut gar sind.

5. Dann beides dekorativ auf dem Joghurt anrichten, die Sauce gribiche auf dem Gemüse verteilen, Minzblätter vom Stängel zupfen und darüberstreuen. Eventuell mit mehr Olivenöl beträufeln und servieren.

30min
Hobbykoch

Gewusst:

Sauce gribiche ist eine leicht säuerliche Würzsauce aus der französischen Küche.

Beiried in BBQ-Rub
mit Süßkartoffelpommes & Radicchio im Speckmantel

4 Personen

4 Hofstädter Die Grillerei Beiriedscheiben (ca. 2 cm stark)
Für das BBQ-Rub:
1 TL geräuchertes Paprikapulver
1 TL Fenchelsamen
1 TL Koriandersamen
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Senfsamen
1/2 TL Salz
1 Bio-Zitrone, Schale abgerieben
Für den Radicchio:
1 Radicchio
8 Scheiben Bauchspeck
4 Salbeiblätter
Für die Pommes:
2 Süßkartoffeln
2 EL Olivenöl + mehr zum Beträufeln
1/2 TL Salz
1-2 Rosmarinzweige
1 TL Sesam
grobes Meersalz zum Bestreuen

1. Alle Zutaten für das Rub im Mörser fein mahlen. Die Beiriedscheiben auf beiden Seiten gut mit dem BBQ-Rub einreiben und bis zur Verwendung bei Zimmertemperatur zur Seite stellen.

2. Radicchio längs halbieren, dann vierteln. Mit je 2 Scheiben Speck umwickeln und zum Schluss je 1 Blatt Salbei hineinstecken.

3. Für die Pommes Süßkartoffeln gut waschen. In Scheiben, dann in Stifte schneiden. Ein Blech mit Backpapier belegen und den Backofen auf 250 °C (Ober- / Unterhitze; 200 °C Umluft) vorheizen. Süßkartoffeln mit Olivenöl, Salz, Rosmarin und Sesam mischen und auf dem Blech verteilen. 15 – 20 Min. goldgelb braten, bis die Spitzen der Pommes gut braun und knusprig werden.

4. Inzwischen Radicchio auf den Grill legen und unter Wenden auf allen Seiten bräunen. Gebräunten Radicchio zum Warmhalten bzw. Nachgaren am Grillrand platzieren.

5. Beiriedscheiben in die Mitte des Grills legen und 2 – 3 Min. grillen. Fleisch wenden, Deckel auflegen und nochmals 2 – 3 Min. grillen. Deckel entfernen, Fleisch noch einmal wenden und auf jeder Seite bei sehr wenig Hitze am Grillrand für 2 Min. weiter garen. In Alufolie wickeln und 5 Min. nachziehen lassen.

6. Steaks auf einem Brett aufschneiden, mit Radicchio und Pommes anrichten. Mit Olivenöl und dem entstandenen Bratensaft beträufeln, mit grobem Meersalz bestreuen und servieren.

40min
Fortgeschritten

Karreesteak vom Schwein
mit Fenchelsalat, Brombeeren & Büffelmozzarella

4 Personen

4 Hofstädter Die Grillerei Karreesteaks vom Schwein
Für die Marinade:
1 Bio-Zitrone
je 1/2 TL Koriander, Anis, Fenchelsamen, Kreuzkümmel, Pfeffer
2 EL Olivenöl
1 Zimtstange
2 Rosmarinzweige, Nadeln abgezupft
Für den Salat:
1 Fenchelknolle
3 EL Olivenöl
1 Tasse Brombeeren, ca. 250 g
1 gute Prise grobes Meersalz
1 Büffelmozzarella
1 Grapefruit
2 EL kleine Oliven
1 Handvoll Rucola

1. Für die Marinade die Schale der Zitrone mit einem Gemüseschäler abhobeln. Saft einer halben Zitrone auspressen, die andere Hälfte aufbewahren. Gewürzsamen im Mörser grob mahlen. Zitronenschale und -saft mit Olivenöl, Gewürzsamen, Zimtstange und Rosmarin in einer Schüssel vermengen. Fleisch einlegen, gut mit der Marinade benetzen und für mindestens 1 Stunde, besser über Nacht, im Kühlschrank marinieren.

2. Steaks mindestens 30 Min. vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen.

3. Für den Salat Fenchel fein hobeln oder mit einem scharfen Messer fein schneiden. Zweite Zitronenhälfte auspressen und den Fenchel damit und mit 1 EL Olivenöl beträufeln. Brombeeren und Salz hinzufügen und einmal gut durchmischen.

4. Büffelmozzarella in Stücke zupfen und auf Tellern verteilen. Schale der Grapefruit rundherum mit einem Messer inklusive weißer Innenhaut wegschneiden. Fruchtfleisch in Scheiben schneiden. Zusammen mit Fenchelsalat und Oliven auf dem Mozzarella verteilen.

5. Steaks auf dem heißen Grill 2 – 3 Min. grillen. Steaks wenden, Deckel auflegen und nochmals 2 – 3 Min. grillen. Deckel entfernen, Steaks noch einmal wenden und auf jeder Seite bei sehr wenig Hitze am Grillrand für 2 Min. fertig garen.

6. Steaks mit Rucola auf dem Fenchelsalat anrichten, mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und servieren.

25min
Hobbykoch

Wow Effekt

Die Kombination von gegrilltem Fleisch und fruchtigem Salat ist besonders elegant!

Hüferlsteak vom Rind Mexican Style
mit Mais & ultimativer BBQ-Sauce

4 Personen

800 g Hofstädter Die Grillerei Hüferlsteak, in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten
Für die BBQ-Sauce:
1 rote Zwiebel
1 EL Olivenöl
1 EL brauner Zucker
1 TL Salz
2 cm Ingwer
1 Knoblauchzehe
1 rote Chilischote
1 Rosmarinzweig
je 1/2 TL Koriander, Kreuzkümmel, Senfsamen, Fenchelsamen
je 2 EL Tomatenmark und Sojasauce
500 ml Tomatenpassata
2 EL Worcestershiresauce
1 EL Dijonsenf
1 Bio-Zitrone, Schale abgerieben
1 EL Apfelessig
Für den Salat:
2 Maiskolben
50 g Butter
1 Bio-Limette, Saft & Schale abgerieben
1 orange Paprika
2 Frühlingszwiebeln
1/2 Chilischote
30 g Koriander
2 EL Olivenöl
1/2 TL grobes Meersalz
1 Avocado
Außerdem:
4 Maistortillas
50 ml Joghurt natur

1. Für die BBQ-Sauce Zwiebel schälen, fein würfeln und in einem Topf mit Olivenöl für 5 Min. anbraten. Zucker und Salz hinzufügen und unter Rühren karamellisieren. Ingwer und Knoblauch schälen, fein hacken und hinzufügen. Chilischote längs halbieren, Kerne entfernen. Chili fein hacken und gemeinsam mit Rosmarin und Gewürzen in den Topf geben. Ein paar Minuten mitschmoren. Tomatenmark, Sojasauce, Worcestershiresauce, Senf, Zitronenschale und Essig hinzufügen und 30 Min. auf kleiner Flamme köcheln. Rosmarin entfernen. Sauce im Standmixer fein pürieren und in Einmachgläser- oder Flaschen abfüllen.

2. Hüferlsteak mit 4 EL der BBQ-Sauce marinieren und für 1 Stunde, am besten über Nacht, im Kühlschrank durchziehen lassen. Steaks mindestens 30 Min. vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen, bis sie Zimmertemperatur haben.

3. Maiskolben schälen, mit Butter einreiben, mit fein abgeriebener Limettenschale würzen und gemeinsam mit der Paprika auf allen Seiten unter mehrmaligem Wenden stark grillen.

4. Maiskolben etwas abkühlen lassen. Maiskörner über einer Schüssel mit einem Messer vom Kolben schneiden. Haut der Paprika ablösen, Paprika entkernen und in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, äußerste Haut entfernen und Inneres in dünne Scheiben schneiden. Chilischote entkernen und fein hacken. Koriander samt Stängeln grob hacken und gemeinsam mit den Frühlingszwiebeln und Chili zum Mais geben. Saft der Limette auspressen und mit Olivenöl und Salz zum Mais in die Schüssel geben. Avocado halbieren, mit einem Löffel kleine Stücke aus dem Fruchtfleisch lösen und dazugeben. Salat vorsichtig durchmischen.

5. Steaks in die Mitte des heißen Grills legen und 11/2 – 2 Min. grillen. Fleisch wenden, Deckel auflegen und nochmals 11/2 – 2 Min. grillen. Deckel entfernen, Fleisch noch einmal wenden und auf jeder Seite bei sehr wenig Hitze am Grillrand für 1 Min. fertig garen. In Alufolie wickeln, 5 Min. nachziehen lassen.

6. Maistortillas auf beiden Seiten ca. 1 Min. grillen, mit dem Salat auf Tellern verteilen. Steaks auf einem Brett in Scheiben schneiden und auf dem Salat anrichten. Joghurt darüberträufeln und servieren.

60min
Fortgeschritten

Tipp:

Die BBQ-Sauce hält gut gekühlt in Gläser abgefüllt ca. 3 Wochen.

Die Paprikaschale wird beim Grillen schwarz und sollte unbedingt vollständig abgelöst werden. Generell sollten verbrannte Stellen beim Grillen entfernt werden.

Gegrillte Pimientos
mit Burrata, Mandeln & Pistou

4 Personen

Für das Pistou:
50 g Petersilie
1 Handvoll Babyspinat
200 ml Olivenöl
1 Msp. fein gehackte Chilischote
1 Bio-Zitrone, Saft & Schale abgerieben
Salz & Pfeffer
Für die Mandeln:
3 EL Mandeln
2 TL Olivenöl
1 gute Prise Salz
Für die Pimientos:
400 g Da komm' ich her! Bratpaprika (Pimientos)
2 EL Olivenöl
2 TL grobes Meersalz
Außerdem:
2 kleine Kugeln Burrata (400 g)
30 g Koriander
1 TL geräuchertes Paprikapulver

1. Für das Pistou Petersilie samt Stängeln und dem Spinat mit Olivenöl, Chili, Zitronensaft sowie -schale im Standmixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2. Mandeln in einer Pfanne mit dem Olivenöl und dem Salz goldbraun braten.

3. Pimientos mit Olivenöl und Salz würzen und auf dem heißen Grill unter mehrmaligem Wenden grillen, bis sie gut durch sind.

4. Burrata auf Tellern verteilen, Pimientos rundherum verteilen. Pistou darüberträufeln.

5. Mandeln grob hacken, Koriander samt Stängeln ebenfalls grob hacken und darauf verteilen. Mit dem geräuchertem Paprikapulver bestreuen und servieren. Restliches Pistou dazu servieren.

30min
Hobbykoch

Grill Effekt

Die gegrillten Pimientos sind in Kombination mit der milchigen Burrata geschmacklich ein echter Hit.

Mariniertes Huhn
mit Coleslaw im Burger Bun

4 Personen

1 Pkg. Hofstädter Die Grillerei Hühner Grillteller, mariniert
Für die Burgerbrote:
125 g Butter
200 ml Milch
400 g Weizenmehl, universal + mehr für die Arbeitsfläche
1/2 Würfel frischer Germ oder 21 g Trockengerm
je 1 TL Honig und Salz
1 Ei
Joghurt zum Bepinseln
Sesam zum Bestreuen
Für den Coleslaw:
1 Karotte
1 Apfel
30 g Koriander
je 1/2 Kopf Rot- und Weißkraut
1 kleine Fenchelknolle, in feine Streifen geschnitten
3-4 Radieschen
1 TL Honig
je 1 Bio-Zitrone und Orange, Saft
je 3 EL Weißweinessig und Olivenöl
2 EL Dijonsenf
200 g Joghurt
2 EL Mayonnaise
Salz & Pfeffer, frisch gemahlen
Außerdem:
1 Frühlingszwiebel, in Ringen

1. Für die Burgerbrote Butter in einem Topf schmelzen, von der Herdplatte ziehen und die Milch hinzufügen. Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Mulde formen. Germ in die Mulde bröseln, Honig und 100 ml der Butter-Milch-Mischung hinzufügen. Germ und Milch verrühren, dabei ein wenig Mehl vom Rand einarbeiten. Mit etwas Mehl von der Seite bedecken und mit einem Tuch abgedeckt 15 Min. ruhen lassen.

2. Dann restliche Butter-Milch-Mischung, Salz und Ei hinzufügen und ca. 5 Min. zu einem weichen Teig kneten. Wieder mit dem Tuch abdecken und 40 Min. gehen lassen.

3. Backofen auf 170 °C (Umluft) vorheizen. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche einmal durchkneten, in 4 – 6 Portionen teilen. Die Teigportionen zu Bällen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Mit einem Pinsel eine dünne Schicht Joghurt auf die Burgerbrote streichen, mit Sesam bestreuen und 15 Min. ruhen lassen. Im Backofen 20 – 25 Min. goldgelb backen.

4. Für den Coleslaw Karotte schälen, Apfel entkernen. Beides grob raspeln. Koriander fein hacken. In eine große Schüssel geben und mit den Händen die restlichen Zutaten gut untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und 20 Min. durchziehen lassen.

5. Marinierte Hühnerstücke auf der heißesten Stelle des Grills unter Wenden knusprig und braun grillen. Auf eine nicht so heiße Stelle des Grills legen und unter Wenden weiter grillen (insgesamt ca. 10 – 15 Min.).

6. Burgerbrote halbieren, Schnittfläche kurz goldbraun grillen. Unterseite mit Coleslaw belegen. Knochen der Hühnerkeulenstücke entfernen, Fleisch in Scheiben schneiden und auf den Coleslaw setzen. Noch einmal etwas Coleslaw daraufgeben und mit Frühlingszwiebeln garnieren. Mit den Burgerbrot-Deckeln belegen, restliche Hühnerstücke dazu reichen.

60min
Fortgeschritten

Info:

Kann auch klassisch als Grillteller mit Coleslaw und extra Brot serviert werden!

Hühnerspießchen
mit Erdnusssauce auf Erbsen-Radieschen-Salat & Fladenbrot

4 Personen

1 Pkg. Hofstädter Die Grillerei Mini-Filetsteak vom Huhn
Für die Marinade:
150 ml Kokosmilch
2 EL Erdnussbutter
1 Bio-Limette, Saft ausgepresst
1/3 Chili
1 cm Ingwer
1 EL Sesamöl
1 TL Ahornsirup
1/3 Stange Zitronengras
1 TL Salz
Für das Fladenbrot:
500 g Weizenmehl, universal + mehr für die Arbeitsfläche
1/2 Würfel frischer Germ
500 ml Wasser
1 EL Ahornsirup
3 EL Olivenöl
2 TL Salz
Für den Salat:
200 g Zuckererbsenschoten
50 g Erbsen
6 Mini-Gurken
1/2 TL grobes Meersalz
2 EL Olivenöl + mehr zum Beträufeln
1 Bio-Limette, Saft ausgepresst

1. Alle Zutaten für die Marinade in einem Standmixer fein pürieren und in eine Schüssel geben. Filetsteaks in Streifen schneiden und gut in der Marinade wenden. Alle Streifen auf Spieße fädeln und bis zum Grillen kühl stellen oder über Nacht gut verschlossen im Kühlschrank marinieren lassen.

2. Für das Fladenbrot Mehl in eine Schüssel sieben. In der Mitte eine Vertiefung formen und den Germ hineinbröseln. 100 ml Wasser und Ahornsirup hinzufügen. Mit einem Holzlöffel Germ, Wasser und Sirup zusammen mit etwas Mehl verrühren. Abgedeckt 20 Min. rasten lassen.

3. Restliches Wasser, Olivenöl und Salz hinzufügen. In der Küchenmaschine 8 Min. kneten. Mit Frischhaltefolie abdecken und 50 Min. rasten lassen oder den Teig über Nacht in den Kühlschrank stellen und 2 Stunden vor der Verarbeitung Zimmertemperatur annehmen lassen. So bekommt der Teig noch mehr Geschmack.

4. Teig auf einer leicht mit Mehl gestaubten Fläche durchkneten und in 4 Portionen teilen. Jedes Teigstück zu einem Ball formen und länglich ausrollen. Zwischen Lagen von Backpapier legen und auf dem Grill auf jeder Seite goldbraun grillen. Die Zeit kann hier je nach Hitze von 30 Sekunden bis 3 Min. pro Seite variieren.

5. Für den Salat Zuckererbsenschoten in Salzwasser 1 Min. kochen, mit kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden. Erbsen in Salzwasser für 2 – 3 Min. kochen, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Radieschen fein hobeln oder schneiden. Minze von den Stängeln zupfen. Koriander samt Stängeln grob hacken. Gurken in mundgerechte Stücke schneiden. Alle Zutaten in eine Schüssel geben, mit groben Meersalz, Olivenöl und Limettensaft würzen und vorsichtig mischen.

6. Spieße auf den heißen Grill legen und goldbraun grillen. Dabei immer wieder wenden. Zum Schluss die Hühnerspieße am Grillrand bei wenig Hitze etwas nachziehen lassen.

7. Fladenbrote auf Brettern oder Tellern verteilen, Salat darauf platzieren und die Hühnerspieße darauf anrichten. Mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Meersalz bestreuen.

45min
Fortgeschritten

Tipp:

Wenn's mal schnell gehen muss, einfach Hofstädter Die Grillerei Hühnerspieße mit Paprika auf den Grill legen.

Wilder Reis Salat
mit Quinoa & Grillkäse

4 Personen

50 g Quinoa
50 g Buchweizen
50 g Belugalinsen
50 g schwarzer Reis
4 EL Mandel-Kirsch-Mischung, z.B. von Lorenz
2 Handvoll bunte Salate
1 Avocado
50 g Petersilie
2 EL Olivenöl
je 1 Limette und Orange, Saft
1 TL grobes Meersalz
2 Pkg. Ja! Natürlich Grillkäse

1. Quinoa, Buchweizen, Linsen und Reis getrennt voneinander nach Packungsanleitung gar kochen und überkühlen lassen.

2. In eine Schüssel geben. Mandeln und Kirschen grob hacken, gemeinsam mit den Salaten in die Schüssel geben. Avocado halbieren, entkernen, mit einem Löffel kleine Stücke herausheben und in die Schüssel geben.

3. Petersilie fein hacken, gemeinsam mit Olivenöl, Limetten- und Orangensaft und Salz zum Salat geben und alles vorsichtig unterheben. Salat auf Schüsseln verteilen.

4. Grillkäse auf dem Grill auf beiden Seiten gut angrillen und auf dem Salat anrichten.

30min
Hobbykoch

Gewusst:

Obwohl Quinoa beim Kochen wie Getreide verwendet wird, ist es keines! Das sogenannte Pseudogetreide gehört botanisch zu den Gänsefußgewächsen.

Richtig grillen

Laue Temperaturen, lange Abende, Plauderstunden. Endlich ist es wieder so weit: Die Grillsaison hat begonnen! Es ist Zeit, sie mit Freunden und Familie gemeinsam zu genießen. Damit der Feuerzauber gut gelingt, geben wir im MERKUR Grill-Special jede Menge Tipps rund ums Grillen.

Geduld, Geduld...

Das rohe Fleisch rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten ruhen lassen, bevor es auf den Grill kommt. So bleibt es schön zart. Nach dem Grillen das Fleisch auch ein paar Minuten ruhen lassen. Dabei steigt die Kerntemperatur nochmals um 2 – 3 Grad.

Direkt oder indirekt...

Direktes Grillen: Fleischstücke werden direkt über der Glut gebraten. Knackige Kruste garantiert. Wichtig: das Grillgut im Auge behalten.

Indirektes Grillen: Grillgut wird am Rand des Grills platziert und bei geringerer Hitze langsam gegart. Wichtig: Den Deckel für effektives Grillen geschlossen halten. Ideal für große Fleischstücke.

Feuer und Flamme

Die Flammen sollten nicht lodern, das ist auch dem Fleisch zu heiß. Doch wie weiß man ohne Grillthermometer, wann die Glut die richtige Hitze abstrahlt? Die Lösung heißt: Handprobe. Dabei die Hand kurz über die Glut halten und prüfen:
8 – 10 Sek. – 110 – 170 °C = niedrige Temperatur
5 – 7 Sek. – 170 – 230 °C = mittlere Temperatur
1 – 4 Sek. – 230 – 300 °C = hohe Temperatur

Gut anheizen

Grillkohle oder Briketts 60 Minuten, bevor es losgehen soll, anzünden. Grillanzünder sind dabei praktisch. Tipp: Im Anheizkamin kann Kohle in ca. 20 Minuten zum Glühen gebracht werden.

Jord Althuizen empfiehlt:

Der Autor des Buches "Smokey Goodness" (siehe Reingelesen) verrät seine besten Tipps.

  1. Die richtige Temperatur
    Entscheidend für ein gutes Grillergebnis ist die richtige Temperatur. Große Fleischstücke werden am besten indirekt – also langsam bei niedriger Temperatur von 110 – 130 °C – gegrillt. Steaks werden am besten direkt – bei hoher Temperatur von 300 °C – angegrillt, um eine braune, köstliche Kruste zu erhalten und dann indirekt fertig gegart.
  2. Zeitmanagement
    Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um den Grill richtig gut anzuheizen und zur gewünschten Temperatur zu führen. Das Arbeiten mit verschiedenen Arten von Holzkohle oder Briketts beeinflusst das Temperaturverhalten Ihres Grills. Seien Sie also immer aufmerksam. Nehmen Sie außerdem Ihr Grillgut rechtzeitig vor dem Grillen aus dem Kühlschrank!
  3. Eins nach dem anderen!
    In Europa kommen beim BBQ meist mehrere Gerichte gleichzeitig auf den Tisch. In den USA, in Argentinien und Australien ist Grillen ein gemütliches Tagesprojekt. Es kommt jede halbe Stunde jeweils ein neues Gericht vom Grill auf den Tisch. So kann sich der Grillmeister auf eine Sache konzentrieren, den Grill genau richtig anheizen und das Grillgut jeweils in den richtigen Bereichen optimal grillen.

Gemüse richtig grillen

Sogar hartgesottene Fleischtiger wagen sich an das Grillen von buntem Gemüse heran. Wichtig: Gemüse mag das Grillen nur bei niedriger Temperatur, also bei ca. 150 – 180 °C. Langsam gegartes Gemüse behält viel von den guten Vitaminen und Mineralstoffen.

Fisch richtig grillen

Die Garzeit hängt von der Dicke des Fisches ab. Ein ganzer Fisch benötigt 10 – 20 Minuten, Filets hingegen nur 6 – 10 Minuten. Kluge Köpfe legen den Fisch auf Zitronenscheiben. So bleibt er nicht am Rost kleben und schmeckt danach auch noch köstlich nach Zitrone. Gut zu wissen: Fettere Fischsorten wie Lachs, Forellen und Makrelen vertragen die Grillhitze besser und bleiben saftiger.