Im Kühlschrank von

Helmut Österreicher ist erster Haubenkoch Österreichs, langjähriger Küchenchef im Steirereck und Koch des Jahrzehnts – was hat ein Ausnahmekoch wie er im Kühlschrank? Friends hat nachgeschaut und ein paar interessante Entdeckungen gemacht.

Helmut Österreicher

Erster Haubenkoch Österreichs, langjähriger Küchenchef im Steirereck und Koch des Jahrzehnts – was hat ein Ausnahmekoch wie er im Kühlschrank? Friends hat nachgeschaut und ein paar interessante Entdeckungen gemacht.

friends: Herr Österreicher, was haben Sie immer in Ihrem Kühlschrank?

HÖ: Meine Frau und ich kochen gerne. Unser Kühlschrank ist also gut bestückt. Da findet sich immer Weißwein zum Trinken und Kochen, Leinöl, Hartgemüse und Dinkelgrieß.

Grieß im Kühlschrank?

Ja, dann hält er sich besser. Wir haben sechs Enkelkinder und alle lieben Grießkoch!

Was ist sonst noch vorrätig?

Immer etwas Eingelegtes, zum Beispiel Essiggurkerl. Die ess’ ich mit einem Schinkensemmerl jeden Tag zum Frühstück.

Was zaubern Sie, wenn es sehr schnell gehen muss?

Thunfisch in Kombination mit Salat und Mayonnaise ist als eiserne  Reserve immer eine tolle Möglichkeit. 

Was gehört keinesfalls in Ihren Kühlschrank? 

Tomaten, die verlieren ihren Geschmack und verderben leichter. Und mein Honig, der kommt mir nicht in den Kühlschrank. Da würde ein Jammer!

Haben Sie eine Lieblingszutat?

Nicht wirklich, ich mag im Grunde alles, und ich esse auch alles gerne. Außer Kreuzkümmel, den mag ich nicht!

Und wenn Sie mal nicht privat in der Küche stehen – was machen Sie dann? 

In meiner Freizeit gehe ich meinem Hobby, dem Imkern, nach und unterrichte an der Hertha Firnberg Schule eine neue Generation von Jungköchen.