Im Kühlschrank von

Im Kühlschrank von Alex Kumptner. Der Fernsehkoch und Autor begeistert Jung und Alt mit seiner Kochsendung „Schmatzo“. Wir werfen einen Blick in seinen Kühlschrank und erfahren, warum die klassischen Dinge oft die besten sind.

friends: Kinder sind die härtesten Kritiker, wenn es ums Essen geht. Was haben Sie für absolute Härtefälle immer im Kühlschrank?

AK: Also, was natürlich immer geht, ist eine klassische, gut gemachte Tomatensauce. Die kann man mit Gnocchi oder Pasta essen, deshalb habe ich immer Tomaten zu Hause. Was ich auch immer im Kühlschrank habe, ist frischer Knoblauch, weil manchmal gibt’s mitternächtliche Aglio e Olio. Außerdem habe ich immer eine Eisbox und Coca-Cola Zero im Kühlschrank.

In Ihrer Kinder-Sendung heißt es Kochen mit WOW – was ist Wow?

Für mich ist Wow, wenn man ein klassisches Gericht, das jeder kennt, so kochen kann, dass immer noch ein Überraschungseffekt entsteht.

Warum ist es wichtig, Kindern das Kochen näherzubringen?

Wir lernen in der Schule viele Dinge, die wir später nicht brauchen. Es wäre viel sinnvoller, ein Fach zu haben, in dem wir mehr über Ernährung erfahren. Aufklärung fängt in der Kindheit an. Ernährungskunde sollte schon früh ein Schulfach sein.

Was war das Lustigste, das während einer Sendung passiert ist?

Besonders witzig finde ich immer die Streiche, die mir die Kids spielen. Wenn sie mich ganz lieb fragen, ob sie mir einen Kaffee bringen sollen, der dann aber maßlos versalzen ist.

Reis mit Ketchup oder Pommes mit Vanilleeis. Welche wilden Kombinationen haben Sie als Kind gern gegessen?


Gute Frage! Ich habe immer alles gegessen, bis auf Käse und Pilze. Beim Kombinieren war ich eigentlich immer sehr klassisch. Ich erinnere mich, dass ich oft Schokolade gegessen habe, dann Chips und dann wieder Schokolade – aber das tue ich heute eigentlich auch noch. (Grinst.)

Zum Abschluss: Welchen Ratschlag würden Sie Ihrem 5-jährigen Ich geben?

Probier’ doch bitte Pilze, sie sind etwas Großartiges!