Echte Keksklassiker

Mit dem Duft von frischem BACKWERK verbinden wir schöne Erinnerungen an unsere Kindheit. Und weil ein bunter Keksteller zum Schönsten gehört, was die Adventzeit zu bieten hat, fangen wir schon jetzt zu backen an!

KOKOSKUPPELN
mit Schokolade

60 – 70 Stück

300 g Weizenmehl, glatt + etwas zum Verarbeiten
200 g Butter
80 g Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Bio-Zitrone, Schale abgerieben
1 Prise Salz
1 Eigelb
3 Eiweiß
200 g Staubzucker
200 g Kokosflocken
1 EL Löskaffeepulver
1 – 2 EL Wasser
250 g Kokosfett, zimmerwarm
50 g dunkle Schokolade, geschmolzen
50 g Staubzucker
150 g dunkle Kuvertüre

1. Mehl, Butter, Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Salz in der Küchenmaschine kurz und rasch vermengen. Eigelb hinzufügen und rasch zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig in Frischhaltefolie wickeln und 2 – 3 Stunden (oder über Nacht) kühlen.

2. Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 3 – 4 mm dünn ausrollen, kleine Scheiben (3 - 4 cm ø) ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Reste rasch zusammenkneten und erneut ausstechen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist. Scheiben im vorgeheizten Ofen ca. 8 – 10 Min. goldgelb backen, herausnehmen und vollständig auskühlen lassen.

3. Für die Kokosbusserl-Masse Eiweiß mit Staubzucker 5 Min. aufschlagen und Kokosflocken unterheben. Ofentemperatur auf 190 °C (170 °C Umluft) erhöhen. Kokosmasse in einen Dressiersack mit Lochtülle (8 mm Ø) füllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech kleine Häufchen (ein wenig kleiner als die Kekse) dressieren. Im vorgeheizten Ofen 5 – 7 Min. hellbraun backen und auskühlen lassen.

4. Für die Kokos-Mokka-Creme Löskaffeepulver mit Wasser zu einer dickflüssigen Paste an rühren. Kokosfett mit Schokolade und Staubzucker schaumig rühren, dann die Kaffeepaste beifügen und kurz weiterrühren, bis sich alle Zutaten gut vermischt haben.

5. Kokos-Mokka-Creme in einen Dressiersack mit Lochtülle (6 mm Ø) füllen. Auf die mürben Keksböden dressieren. Nun die Kokosbusserl auf die Creme drücken und diese im Kühlschrank fest werden lassen.

6. Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen und die Unterseite der Kokoskuppeln tief in die Schokolade tunken.

7. Auf Backpapier setzen, trocknen lassen und in gut schließenden Keksdosen aufbewahren.

120 (exkl. Kühlzeit)min
Fortgeschritten

HUSAREN-KRAPFERL
mit zweierlei Marmelade

60 – 80 Stück

250 g Weizenmehl, universal (oder 170 g glutenfreies Keksmehl, z.B. Mantler-Mühle, und 80 g Hirsemehl)
1 Prise Salz
150 g Mandelmehl
1 TL (glutenfreies) Backpulver
120 g Backzucker
220 g kalte Butter, in Würfel
½ TL Anissamen
1 Eigelb
50 g je Marillenmarmelade und Ribiselmarmelade

1. Mehl, Salz, Mandelmehl, Backpulver, Backzucker und Butter in eine Schüssel füllen und mit den Fingerspitzen zu Streuseln zerbröseln. Anissamen im Mörser mahlen, zusammen mit dem Ei in die Schüssel geben und alles rasch zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie gewickelt 2 – 3 Stunden kühlen.

2. Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen. Aus dem Teig murmelgroße Kugeln formen und auf mit Backpapier belegte Bleche setzen (dabei 3 cm Abstand halten). Mithilfe eines Kochlöffelstiels eine Vertiefung in die Mitte der Kugeln drücken. Auf mittlerer Schiene 9 – 10 Min. hell backen.

3. Husarenkrapferl herausnehmen und abkühlen lassen. Marmeladen getrennt in einem Töpfchen leicht erwärmen, etwas abkühlen lassen und die Keks-Vertiefungen füllen. Husarenkrapferl in gut schließenden Keksdosen aufbewahren.

60 (exkl. Kühlzeit)min
Fortgeschritten

LINZER AUGEN
mit Ribiselmarmelade

30 – 40 Stück

300 g Weizenmehl glatt + etwas zum Verarbeiten
100 g Staubzucker
1 Prise Salz
½ Vanilleschote, Mark ausgekratzt
150 g Butter, kalt
1 Bio-Zitrone, Schale abgerieben
1 Eigelb
150 g passierte Ribiselmarmelade
Staubzucker zum Bestreuen

1. Für den Teig Mehl mit Staubzucker, Salz, Vanillemark und kalter Butter mit den Fingerspitzen zerbröseln. Übrige Zutaten dazugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie gewickelt ca. 60 Min. kühlen.

2. Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2 – 3 mm dünn ausrollen und die Teigplatte halbieren. Aus einer Platte Scheiben (5 cm Ø) ausstechen. Aus der anderen Platte Scheiben mit je-weils 3 Löchern ausstechen. Reste rasch zusammenkneten und erneut aus stechen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

3. Alle Scheiben auf mit Backpapier belegte Bleche legen. Auf mittlerer Schiene ca. 8 – 10 Min. goldgelb backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

4. Marmelade in einem kleinen Topf erwärmen. Ungelochte Scheiben damit bestreichen. Gelochte Scheiben mit Staubzucker bestreuen und auf die Marmeladekekse setzen. In gut schließenden Keksdosen aufbewahren

1 Std 30 (exkl. Kühlzeit)min
Hobbykoch

EISENBAHNER
mit Marzipan

100 – 120 Stück

370 g Weizenmehl, glatt
1 Prise Salz
125 g Staubzucker, gesiebt
1 Pkg. Vanillezucker
250 g kalte Butter, in Würfeln
1 Ei
1 TL Bio-Zitronenschale, fein abgerieben
250 g Marzipanrohmasse
75 g Staubzucker
1 Ei
1 Eigelb
rote Ribiselmarmelade, passiert

1. Mehl, Salz, Staub- und Vanillezucker sowie Butter in eine Schüssel geben und mit den Fingerspitzen verbröseln. Ei und Zitronenschale hinzufügen und rasch zu einem glatten Mürbteig kneten. In Frischhaltefolie gewickelt für 2 – 3 Stunden (am besten über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen.

2. Backofen auf 165 °C Ober- / Unterhitze (145 °C Umluft) vorheizen. Teig zwischen zwei Backpapierbögen 3 – 4 mm dick aus-rollen und in gleichmäßige Streifen von ca. 4 cm Breite schneiden. Streifen mit einem kleinen Abstand zueinander auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen und ca. 15 Min. hell backen. Ofentemperatur auf 190 °C – 200 °C (Oberhitze) erhöhen.

3. Zutaten für die Makronenmasse zu einer glatten Masse verkneten und in einen Dressiersack mit Sterntülle (6 mm Ø) füllen. Auf die Längsseiten der angebackenen Mürbteigstreifen links und rechts jeweils 1 Streifen dressieren, sodass in der Mitte eine „Rinne“ entsteht.

4. Bei großer Oberhitze nochmals ca.5 Min. backen, bis die Streifen goldbraun sind (die Farbe regelmäßig kontrollieren).

5. Marmelade glatt rühren, erwärmen und in die „Rinne“ füllen.

6. Fertige Streifen am besten über Nacht auskühlen lassen und am nächsten Tag in etwa fingerbreite Stücke schneiden. Eisenbahner in gut schließenden Keksdosen aufbewahren.

60 (exkl. Kühlzeit)min
Fortgeschritten

GLUTENFREIE VANILLE-KIPFERL
mit Mandeln & Haselnüssen

40 – 50 Stück

280 g glutenfreies Keksmehl, z.B. Mantler-Mühle
70 g Staubzucker
50 g je gemahlene Mandeln und Haselnüsse
220 g Butter, kalt
1 Bio-Zitrone
150 g Staubzucker
½ Vanilleschote, Mark ausgekratzt

1. Mehl, Zucker, gemahlene Nüsse und kalte Butter in eine Schüssel geben. 1 TL Zitronenschale fein in die Schüssel reiben. Butter mit einer Teigkarte grob in den Teig einarbeiten, dann mit den Fingerspitzen zerbröseln. Rasch zu einem glatten Teig verarbeiten, leicht flach drücken, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank mindestens 2 Stunden (oder über Nacht) ruhen lassen.

2. Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen. Gekühlten Teig zu fingerdicken Rollen formen und diese in ca. 2 – 3 cm lange Stücke schneiden. Kipferl formen und auf mit Backpapier belegte Bleche legen. Im vorgeheizten Ofen 10 – 12 Min. goldgelb backen.

3. Staubzucker mit Vanillemark fein versieben. Vanillekipferl noch warm mit dem Vanillezucker bestreuen oder die Kipferl im Zucker wälzen. Kipferl in gut schließenden Keksdosen aufbewahren.

40 (exkl. Kühlzeit)min
Fortgeschritten

Am schönsten werden Vanillekipferl so:

Teig zu einer Rolle mit dem Durchmesser einer 1-Euro-Münze formen. Nun davon 2 cm breite Stücke abschneiden. Stücke zu Kugeln rollen, dann auf der Arbeitsfläche mit gewölbten Handflächen zu Röllchen mit den berühmten spitz zulaufenden Enden formen. Zusammenbiegen, bis sich die Spitzen wie die Hände einer pirouettendrehenden Ballerina fast berühren.

TIPP:

Für eine nicht glutenfreie Variante einfach das glutenfreie Mehl durch 280 g glattes Weizenmehl ersetzen.

POLO NERO
mit Schokofüllung

50 – 60 Stück

250 g Butter, weich
140 g Staubzucker, fein gesiebt
1 Prise Salz
20 g Vanillezucker
2 Eier
200 g Weizenmehl, glatt
30 g Kakaopulver
200 g Schlagobers
200 g dunkle Kuvertüre
200 g dunkle Kuvertüre

1. Für die Füllung Schlagobers einmal aufkochen, Kuvertüre hacken und im Schlagobers auflösen. Schokocreme bei Zimmertemperatur überkühlen lassen. Danach in der Küchenmaschine cremig aufschlagen, bis sie dressierfähig ist.

2. Backofen auf 170 °C Ober- / Unterhitze (150 °C Umluft) vorheizen. Butter mit Zucker, Salz und Vanillezucker schaumig rühren. Dann nach und nach die Eier einrühren. Mehl und Kakaopulver versieben und ebenfalls in die Masse rühren.

3. Teig in einen Dressiersack mit Lochtülle (8 mm Ø) füllen und ca. 1,5 cm große Punkte auf mit Backpapier belegte Bleche dressieren. Im vorgeheizten Ofen bei offenem Zug (Ofentür während des Backens mithilfe eines Kochlöffels einen Spalt offen lassen) ca. 7 – 8 Min. backen.

4. Neros abkühlen lassen. Füllung in einen Dressiersack mit Sterntülle (6 mm Ø) füllen, die Hälfte der Neros mit einem Klecks der Schokocreme füllen und mit den restlichen Neros zusammensetzen.

5. Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen und Neros auf einer Seite in die Schokolade tunken oder mithilfe einer Gabel dünne Schokoladenstreifen dar-aufspritzen. Neros in gut schließenden Keksdosen aufbewahren.

60min
Profikoch

FLORENTINER
mit kandierten Früchten

40 Stück

100 g gemischte kandierte Früchte
100 g Kristallzucker
50 g Honig
50 g Butter
125 ml Schlagobers
150 g Mandelblättchen
150 g dunkle Kuvertüre, zum Tunken

1. Backofen auf 200 °C Ober- / Unterhitze (180 °C Umluft) vorheizen. Kandierte Früchte etwas feiner hacken. Zucker, Honig, Butter und Schlagobers in einem Topf aufkochen. Mandelblättchen und kandierte Früchte hinzufügen und bei kleiner Hitze 3 – 4 Min. köcheln lassen. Topf von der Herdplatte ziehen.

2. Florentinermasse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und im vorgeheizten Ofen ca. 10 – 12 Min. backen. Herausnehmen, auf dem Blech abkühlen lassen und anschließend auf ein Brett stür-zen. Backpapier abziehen und die Platte in ca. 2 x 3 cm große Stücke schneiden.

3. Kuvertüre grob hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Florentiner mit der Unterseite auf eine Gabel legen, bis etwas über den Rand in die Kuvertüre tauchen, herausheben, mit der Schokoseite nach oben auf ein Kuchengitter oder Backpapier legen und trocknen lassen. Florentiner in gut schließenden Keksdosen aufbewahren.

40min
Fortgeschritten

ISCHLER TALER
mit Zimt & Nelken

30 – 40 Stück

240 g Weizenmehl glatt (oder 120 g glutenfreies Keksmehl, z.B. Mantler-Mühle, und 120 g Maronimehl) + etwas zum Verarbeiten
240 g Butter, kalt
150 g Staubzucker
180 g Walnüsse, gerieben
1 Prise je Salz, Zimt und Nelkenpulver
1 TL Zitronenschale, abgerieben
150 g Marillenmarmelade, passiert
1 Schuss Rum, optional
300 g dunkle Kuvertüre
40 Walnusshälften zum Garnieren

1. Mehl, Butter, Staubzucker, Walnüsse sowie Gewürze und Zitronenschale mit den Fingerspitzen verbröseln und anschließend zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und für ca. 60 Min. kalt stellen.

2. Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Scheiben (3 – 4 cm Ø) ausstechen. Taler auf die Bleche legen. Reste rasch zusammen kneten und weiter ausstechen, bis der gesamte Teig aufgebraucht ist. Im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene ca. 8 – 10 Min. goldgelb backen. Taler herausnehmen und auskühlen lassen.

3. Marmelade mit Rum verrühren und leicht erwärmen. Die Hälfte der Taler mit je ½ TL Marmelade bestreichen und restliche Taler daraufsetzen.

4. Kuvertüre grob hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Taler eintunken, abtropfen lassen und auf Backpapier setzen. Mit Walnusshälften belegen und trocknen lassen. Ischler Taler in gut schließenden Keksdosen aufbewahren.

60 (exkl. Kühlzeit)min
Fortgeschritten

LINZER STANGERL
mit Marmelade nach Wahl

40 Stück

250 g Butter, weich
170 g Staubzucker
2 Eier
370 g glattes Weizenmehl, gesiebt
100 – 150 g Marillen- oder Ribiselmarmelade
100 g dunkle Kuvertüre

1. Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen.

2. Butter und Staubzucker schaumig rühren. Eier nach und nach dazugeben. Danach nicht mehr weiterrühren. Mehl mit einem Kochlöffel unterheben.

3. Masse in einen Dressiersack mit Sterntülle (6 mm) füllen und ca. 5 – 7 cm lange Stangerl auf das Blech dressieren. Stangerl nacheinander ca. 7 – 8 Min. backen und auskühlen lassen.

4. Marmelade in einem Topf leicht er wärmen und glatt rühren. Nach dem Auskühlen je 2 Stangerl mit der leicht erwärmten Marmelade zusammenkleben. Kuvertüre grob hacken, über einem Wasserbad schmelzen und die Stangerl-Enden eintunken.

5. Stangerl auf Backpapier legen und trocknen lassen. In gut schließenden Keksdosen aufbewahren.

50min
Fortgeschritten

GLUTENFREIE ZIMTSTERNE
mit Amaretto

30 – 40 Stück

500 g Mandeln, gemahlen
300 g Staubzucker + etwas zum Verarbeiten
2 TL Zimt
2 Eiweiß
20 ml Amaretto, optional
2 Eiweiß (60 g)
230 g Staubzucker
1 TL Zitronensaft

1. Für den Teig alle Zutaten glatt kneten und über Nacht im Kühlschrank rasten lassen.

2. Backofen auf 150 °C Ober- / Unterhitze (130 °C Umluft) vorheizen. Arbeitsfläche mit Staubzucker bestreuen und den Teig ca. 4 mm dünn ausrollen. Sterne (5 cm Ø) ausstechen und auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen. Reste rasch zusammenkneten und erneut ausstechen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist.

3. Für die Glasur Eiweiß und Staubzucker 5 Min. schaumig rühren, Zitronensaft hinzufügen und steif schlagen. Glasur mit einer Spachtel oder dem Rücken eines Teelöffels auf den Sternen verstreichen und die Sterne im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 8 – 10 Min. backen.

4. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Zimtsterne in gut schließenden Keksdosen aufbewahren.

1 Std 30 (exkl. Kühlzeit)min
Hobbykoch