Gutes aus Österreich

In der ältesten Kupferkesselbrennerei Tirols werden seit über 350 Jahren edle Schnäpse und Liköre hergestellt. Auch im bekannten „Tiroler Zirbenen“ von Erber Edelbrand steckt noch immer viel Handarbeit und traditionelles Know-how.

Auf knapp 800 Meter Seehöhe, um­geben von den Kitzbüheler Alpen, liegt sanft eingebettet in den Grasbergen eine der ältesten Gemeinden Tirols: Brixen im Thale. In den Tiroler Bergen fühlt sich ein Baum besonders wohl: die Zirbelkiefer vulgo Zirbe. Ihr aroma­tisch duftendes Holz verströmt vor allem in den Sommermonaten einen intensiven Geruch in den Bergen. Bis zu 1000 Jahre alt können diese Bäume werden, und manche von ihnen hätten wohl einiges zu berichten, könnten sie sprechen. Etwa von der Vergabe eines Wasserbriefs und des Brennrechts vor rund 350 Jahren an die in Brixen ansässige Familie Erber.

EIGENE „SCHNAPS-QUELLE“

Das Privileg einer eigenen Quelle war damals an die Bedingung geknüpft, dass immer zuerst Mensch und Vieh mit Wasser versorgt werden mussten. Doch die hauseigene Quelle der ältes­ten Kupferkesselbrennerei Tirols ist bis heute ein wesentlicher Qualitätsfaktor der Erber Brände. „Wir haben die Tiroler Schnapskultur seither immer nur sanft weiterentwickelt und besin­nen uns auf die traditionellen Metho­den“, berichtet Christian Schmid, einer der beiden Geschäftsführer von Erber Edelbrand. So können die Zapfen für den berühmten „Zirbenen“ nur hän­disch geerntet werden, wobei immer einige Zapfen auf den Bäumen ver­bleiben sollten. „Da achtet die Forst­wirtschaft ganz penibel drauf, dass die Ernte auf schonende Weise geschieht“, erzählt Josef Hintermaier. Er ergänzt seit 2020 als weiteres Mitglied der Geschäftsführer das Team von Erber. Damit ganzjährig produziert werden kann, kommen die Zapfen in einen Gefriertrockner und werden zu Granu­lat verarbeitet. „Dabei behält die Zirbe all ihre Aromen und auch die ätheri­schen Öle werden konserviert“, weiß der Experte, der zuvor im Handel und in der Gastronomie tätig war. Der klassische „Tiroler Zirbene“ wird durch Einlegen der Zapfen in reinen Alkohol, also durch Ansetzen, gewon­nen. Dadurch erhält er seinen unver­wechselbar markanten Geschmack und die charakteristische rötliche Färbung. Je nach Sorte und Intensität benötigt man rund 1 Kilogramm Zirbenzapfen für den Ansatz in reinem Alkohol. In jüngerer Zeit achtet man auf niedrigen Alkoholgehalt um die 30 Volumspro­zent, theoretisch sind aber auch höhere Alkoholgrade möglich.

 

TRADITIONELL & INNOVATIV

Seit Jahren zählt Erber zu den besten Edelbrennereien der Welt. Zahlreiche Auszeichnungen beim World Spirits Award bestätigen die Qualität der edlen Tropfen. „Besonders stolz sind wir auch auf unseren Gin Brixx43, einen Tiroler Dry Gin aus den Kitz­büheler Alpen“, freuen sich die beiden Geschäftsführer. Feinster Weizen­alkohol und kristallklares Wasser ver­leihen diesem Gin den besonders weichen und milden Geschmack. Neben ordentlich Wacholder und einer feinen Komposition von 24 handverlesenen Botanicals ist dieses Produkt besonders ausgezeichnet durch die Verwendung von Bergheu aus dem Brixental. Man kann sich künftig auf weitere Gin-Kreationen aus dem Hause Erber freuen. Abgesehen davon konzentriert sich die Brennerei Erber auf die traditionellen Sorten wie Tiroler Nusslikör oder edle Vogelbeer-Destillate. Auch hier gilt das Prinzip der Nachhaltigkeit: Woher das Obst stammt, ist zu 100 Prozent rückverfolgbar, da langjährige Partner-schaften mit den Obstbauern beste-hen. Es kommt nur vollreifes Obst ohne Spritzmittel und Druckstellen zum Einsatz, das von Brennmeister Christian Schmid persönlich ausge-sucht wird. In der Schaubrennerei mit ihren glänzenden Kupferkesseln kann sich jeder ein Bild von der traditionellen Handarbeit machen.

ZIRBENCOCKTAIL
mit Minze

1 Person

1 Bio-Limette (geachtelt)
1 EL brauner Zucker
4 cl Zirbener
5 Minzblätter + 2 für die Garnitur
1 Handvoll Crushed Ice
Soda nach Geschmack

1. Limettenstücke in ein Glas geben und braunen Zucker darüberstreuen. Limetten­stücke mit einem Holzmörser gut zer­drücken und mit dem Zucker vermischen. Zirbenen darübergießen und das Glas mit Crushed Ice und 1 Spritzer Soda auffüllen. Gut mischen und servieren. Mit Minze garnieren.

5min
Hobbykoch

TIRAMISU
mit Tiroler Nusseler Likör

6 Personen

250 ml starker Espresso (kalt)
100 ml Tiroler Nusseler Likör
2 Bio-Eier
100 g Zucker
1 Pkg. Bourbon-Vanillezucker
500 g Mascarpone
1 Pkg. Biskotten
etwas Kakaopulver

1. Espresso mit Likör mischen.

2. Eier trennen, Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, Eiweiß zu Schnee schlagen.

3. Mascarpone mit dem Eigelb­-Zucker­-Schaum vermengen, den Eischnee unterheben.

4. Biskotten in den Espresso tauchen, aber nur ganz kurz, sonst werden sie matschig. In einer Schüssel den Boden mit den Biskotten auslegen, eine Schicht Mascarponecreme darüberstreichen und alles wiederholen. Als letzte Schicht Mascarponecreme daraufstreichen.

5. Mindestens 3 Std. im Kühlschrank kalt stellen. Zum Servieren mit Kakao­pulver bestäuben.

30 (exkl. Kühlzeiten)min
Hobbykoch