Im Einkaufskorb von

Im Einkaufskorb von Marianne Mendt. Jazzsängerin, Schauspielerin und unter anderem Trägerin des Goldenen Verdienstzeichens des Landes Wien. Sie ist bekannt als „Mutter des Austropop“ und feiert heuer das 50-Jahr-Jubiläum ihres Hits „Wie a Glock’n“*. Wir sprechen mit ihr über das Leben und den Genuss.

friends: Frau Mendt, Ihr Song „Wia a Glock’n“ ist ein echter Evergreen und hat in der österreichischen Musikszene  eine Dialektwelle losgetreten. Was bringt Ihren Gaumen zum Klingen? Worauf können Sie auf keinen Fall verzichten?

Marianne Mendt: Ich steh’ auf eine frische Knackwurst mit einem reschen Semmerl und als etwas Warmes auf Fleischlaberl mit Erdäpfelpüree. Dazu ein Häuptelsalat. Da geht mir das Herz auf.

Wolfgang Ambros nannte Sie einmal die „Mutter des Austropop“ – wie feiern Sie den Muttertag?

Ich danke immer wieder meiner Tochter, dass es sie gibt. Und sie bringt mir immer ein Geschenk, das vom Herzen kommt. So machen wir das. Aber für mich ist sowieso jeden Tag Muttertag.

Was kommt am Muttertag auf jeden Fall in Ihren Einkaufskorb?

Ich liebe die Marktkonditorei bei MERKUR, ich gönn’ mir hier und da eins der herrlichen Stücke, z.B. die Punschherzen. Ich kann mich oft kaum entscheiden. Außerdem kann ich nicht gut backen, da ist das die ideale Lösung.

Was ist Ihr Geheimtipp für ein beschwingtes und glückliches Leben?

Man soll nie aufhören, mit was Neuem zu beginnen. Neugierig bleiben, so bleibt das Leben spannend. Und schön ist das Leben sowieso – ganz egal, wie alt man ist.